Radmarathons von WfF im Gelände haben eine fast so lange Tradition wie die auf der Straße. Legendär waren dabei die TransUckermark und die TransFläming. Nach dem WfF NightRide und dem zwangsweisen Ausfall des geplanten Marathons zur Elbquelle gibt es am 25. Juli die TransMOL II.

Die erste Auflage der TransMOL wurde noch als MTB-Marathon bezeichnet. Doch seitdem in Berlin und Umgebung die Mountainbikes out und die CC- bzw. Gravelbikes in sind ;), wurde “MTB” durch “Gelände” ausgetauscht. Trotzdem ist es egal, welches geländetaugliche Rad man bei dieser Tour quer durch den Landkreis Märkisch Oderland, daher der Name, an den Start schiebt.

Der ist um 8 Uhr am U-Bahnhof Hönow, also direkt an der Grenze zwischen Berlin und MOL. Dort endet die Tour auch gegen 20 Uhr. Dazwischen liegen knapp 170 spannende und abwechslungsreiche Kilometer bis zur Oder bei Lebus und zurück. Dabei geht es unter anderem durch die Märkische Schweiz, entlang der Pontischen Hänge und durch abgelegene Dörfer.
Die Strecke hat keine hohen technischen Anforderungen, ist aber aufgrund der Länge, einiger Singletrails, sandiger Wege und alter Kopfsteinpflasterstraßen dennoch anspruchsvoll. Zur “Erholung* gibt es ein paar “Wegautobahnen” und kleinere Asphaltabschnitte.

Zwei, drei Pausen zum Ausgleich des Kalorien- und Flüssigkeitsverlustes sind eingeplant. Die Stopps werden an Supermärkten und Cafés gemacht.

Interessenten für die Tour melden sich bitte bei Tom (tom (at) wff-berlin.de).

TransMOL: WfF-Geländemarathon 2020